Weihnachten mit Wheaty

Ein Kommentar

Das Feiertagsfieber habe ich hinter mir gelassen und mittlerweile habe ich mich schon kopfüber in die Neujahrsvorbereitungen gestürzt. Trotzdem möchte ich noch einige Eindrücke meiner Weihnachtstage mit euch teilen – denn dieses Jahr war wirklich alles rundum vegan und es gab einige kulinarische Highlights.

Kurz vor Weihnachten hatte ich Geburtstag, ein Tag, den ich fürchte und am liebsten ignoriere. Meiner Mutter und meinem wunderbaren Freund habe ich es zu verdanken, dass ich den Tag trotz allem genießen konnte. Den Vormittag haben wir auf der Couch verbracht, ausgiebig gefrühstückt und Dr. House geschaut. Gegen Abend sind mein Freund und ich zu meiner Mutter gefahren, die für uns ein veganes Menü vorbereitet hatte! Ich bin sehr dankbar, dass meine Mutter meiner Ernährungsweise gegenüber so offen ist und genügend Ideen hat, was man leckeres veganes kochen kann. Ein ganzes veganes Menü vorzubereiten war dann aber doch eine neue Herausforderung für sie (:
Als Vorspeise gab es Kürbis-Ingwersuppe, die so köstlich war, dass ich mich schon daran hätte satt essen können! Dazu gab es frisches Baguette, eine Avocado-Apfel-Creme und eine Karotten-Cashewkäse-Creme. Anschließend gab es Spaghetti mit selbstgemachter Pesto aus Cashews, Mandeln, frischem Basilikum und Olivenöl. Danach waren wir eigentlich alle satt. Meine Mutter hatte mir aber noch einen Geburtstagskuchen gebacken. Statt im Internet nach einem Rezept zu suchen, hat sie sich direkt daran gewagt, ihr normales Kirschkuchen-Mürbeteig-Rezept zu veganisieren. Gar nicht so einfach, da im Originalrezept Eier, Butter, Sahne und Gelatine verwendet wird! Den ursprünglichen Sahneguss hat sie mit verschiedene Nüsse ersetzt und diese in Margarine und mit etwas Zucker karamellisiert. Sie selbst war vom Ergebnis so begeistert, dass sie den Kuchen nun öfter so backen wird!

2012-12-23 05.01.00
2012-12-23 05.06.13
2012-12-23 06.54.04
2012-12-23 08.13.02

An Heiligabend war ich dann mit Kochen dran. Schon vormittags habe ich die Knödelmasse vorbereitet und dann ganz geduldig Knödel um Knödel gerollt und anschließend in Frischhaltefolie verpackt. Dreißig Knödel für acht Personen waren auf jeden Fall zu viel – aber hinterher ist man ja immer klüger!
Dazu gab es wie angekündigt Rotkraut (aus dem Glas), das wir mit Zwiebeln und Apfel verfeinert haben. Die Rosmarin-Rouladen von Wheaty habe ich schon etwas früher angebraten und dann im Backofen warmgehalten. Als letztes habe ich eine braune Einbrenne gemacht und diese mit 500ml Gemüsefond, getrockneten (vorher eingeweichten) Steinpilzen und Sojacuisine abgeschmeckt.
Besonders gefreut hat mich, dass es allen aus meiner Familie gut geschmeckt hat und manche meinten, dass man bei den Rouladen wirklich kaum einen Unterschied zu richtigem Fleisch schmeckt. Nur den Hundetest hat Wheaty nicht bestanden: Unser Familienhund Tinka hat es abgelehnt, die Rouladen zu probieren (;

2012-12-24 06.14.34
2012-12-24 06.14.41

Den zweiten Weihnachtsfeiertag haben wir bei der Familie meines Freunds verbracht. Ich hatte mir vorher keine Gedanken gemacht, ob es dort etwas veganes zu essen geben würde. Seine Eltern wissen zwar, dass ich vegan lebe, ich will bei so etwas aber nicht so viel Aufmerksamkeit erregen und denke mir immer, dass ich schon irgendetwas zu essen finden werde.
Mehr als überrascht war ich, dass die Mutter meines Freundes aber einfach an alles gedacht hat! Zum Abendessen war Fondue geplant – eigentlich ein typisches Fleischgericht, aber es gab reichlich Gemüse und alle Soßen waren aus dem Bioladen und vegan. Das Beste war aber der Nachtisch: Schokocreme aus Seidentofu mit Kokossahne. Nicht nur für mich, sondern für die gesamte Familie.

Mein Weihnachtswunsch war gewesen, dass an den Feiertagen so wenig Fleisch wie möglich gegessen wird und ich bin glücklich und dankbar, dass sich meine Familie tatsächlich in vielerkei Hinsicht darauf eingelassen hat. Auch wenn es für viele leidende Tiere keinen großen Unterschied macht, war es ein kleiner Schritt in die richtige Richtung!

2012-12-25 06.30.41

Advertisements

Autor: annagoesvegan

Anna. 23 Jahre. Psychologiestudentin. Seit acht Jahren Vegetarierin. Seit Juli 2012 vegan.

Ein Kommentar zu “Weihnachten mit Wheaty

  1. Sieht toll aus! Vielen Dank und viele Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s